A A A

Yeonhee Kwak, Oboe

Innerhalb weniger Jahre erhielt Yeon-Hee Kwak zwei Mal den Deutschen Schallplattenpreis „Echo Klassik“. Im Jahre 2001 für ihre Debut-CD mit Werken von Antonino Pasculli als „beste Nachwuchskünstlerin des Jahres“, und 2007 als „ beste Instrumentalistin des Jahres“ für ihr Album "Oboe solo" mit Werken von J. S. Bach, Gilles Silvestrini und Astor Piazzola, jeweils erschienen bei MDG.

 

 

Auch die aufsehenerregende Einspielung des kammermusikalischen Gesamtwerks für Oboe von Antal Dorati wurde von der Fachpresse mit begeisterten Rezensionen bedacht. Zuvor hatte  sie 1997 hintereinander den Deutschen Hochschulwettbewerb in Würzburg und den Internationalen Sony-Wettbewerb in Tokyo gewonnen. Im September 1998 folgte der 11. Prix Davidoff, der jährlich von der Firma Reemtsma für hervorragende instrumentale Leistungen vergeben wird. In den Jahren 2010 und 2012 erschien ein breit angelegtes Projekt mit bedeutenden Oboenkonzerten der klassischen Moderne, ergänzt durch herausragende zeitgenössische Werke für Oboe Solo. Diese ehrgeizige Produktion vereinigte auf 2 CD’s die Oboenkonzerte von Richard Strauss, Bohuslav Martinu, Antal Dorati und Nikos Skalkottas mit dem Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks unter Johannes Goritzki, zusammen mit den 7 Inventions with Postlude für Oboe und Violoncello (David Pia, Violoncello) von Kalevi Aho, und der spektakulären Solosonate von Heinz Holliger, der über diese Einspielung nach eigenem Bekunden seine helle Freude zum Ausdruck brachte. Zwei der hier vorgestellten Werke, das Divertimento von Dorati und das Concertino von Skalkottas in der Orchestrierung von Gunther Schuller sind Erstaufnahmen.

Als Solistin konzertierte Yeon-Hee Kwak mit dem Orchestra di Padova e del Veneto, dem Arcata Kammerorchester Stuttgart, der Camerata Hanseatica Danzig, dem Rundfunk-Sinfonieorchster KBS Seoul, dem Korean Symphony Orchestra Seoul, der Deutschen Kammerakademie Neuss, den Deutschen Bachsolisten, dem Symphonieorchester Norrköping und dem Artur Rubinstein Philharmonic Orchestra.  Sie war Gast bei Internationalen Festivals in Europa (Eckelshausener Musiktage, Europäisches Musikfest Stuttgart, "Wechselströme. Ostasien + ..." Berlin und dem Rottweil Musikfestival, in den USA (Oregon-Bach) und in Korea (ICM Kammermusikfestival Seoul). Im Jahr 2008 absolvierte sie eine Deutschlandtournée, auf der sie 9 mal das Oboenkonzert von R. Strauss spielte, u.a. in der  Liederhalle Stuttgart, dem Konzerthaus Glocke in Bremen,  der Oetkerhalle in  Bielefeld und dem Konzerthaus Berlin.

 

Von 2000 bis 2008 war Yeon-Hee Kwak Stellv.Solo-Oboistin im Münchner Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks  und Dozentin an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Von  2009 bis 2011 hatte sie einen Lehrauftrag an der Staatlichen Hochschule München. Seitdem arbeitet sie  weltweit  als  Solistin und Pädagogin  in Polen, Spanien, China, Hong Kong, Taiwan, Finnland , Schweden, Norwegen, in der Schweiz , Japan und Korea.

 

2010 wurde  Yeon-Hee Kwak  als Jurymitglied im Fach Oboe zum 65. Internationalen Wettbewerb in Genf  eingeladen und im Frühjahr 2014 reist sie in gleicher Funktion  zum  68. Internationalen Wettbewerb  Prager Frühling nach  Prag.

Seit 2014 unterrichtet  sie als Gastprofessorin an der Han-Yang Universität Seoul.