A A A

Tristan Cornut, Violoncello

 

Tristan Cornut erfüllt jede Faser dieser elektrisierenden Musik mit Energie, kein Ton, auch das flüchtigste Pianissimo, klingt beiläufig. Der Franzose lebt von der nicht zu lernenden Gabe, jedem Detail und jedem Klanggeflecht dreidimensionale Tiefe zu verleihen.

 

Der Austausch und der Dialog in der Musik ist für Tristan Cornut überaus wichtig. Aus diesem Grund ist er in verschiedenen Bereichen der Musikwelt tätig. Seit 2021 ist er Solocellist der Kammerphilharmonie Bremen, hat als Solist u.a. mit der Baden-Badener Philharmonie, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Münchner Kammerorchester, dem Ensemble Resonanz, dem Philharmonischen Orchester Straßburg, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Philharmonischen Orchester Tokyo gespielt und mit großen Musikern wie Antonio Meneses, Salvatore Accordo, Bruno Giuranna und Miguel da Silva musiziert.

 

1985 in Paris geboren, erhielt Tristan Cornut bereits seit seinem 5. Lebensjahr Cellounterricht. Das Cellospiel wird zu seiner Leidenschaft und der Weg zum professionellen Cellisten ist vorgezeichnet. Er selbst sagt, dass er sich ein Leben ohne sein Instrument und die Musik nur schwer vorstellen kann. Er liebt die Freude des Spielens und vertieft seine Kenntnis der Musik jeden Tag aufs Neue.

 

Tristan hat am Conservatoire National Supérieur Paris bei Roland Pidoux und an den Musikhochschulen in Freiburg und Stuttgart bei Jean-Guihen Queyras studiert. Meisterkurse besuchte er bei Wolfgang Böttcher, Anner Bylsma, Antonio Meneses und Bernard Greeenhouse.

Neben seiner solistischen Tätigkeit und dem Orchesterspiel gehört er dem Stefan Zweig Trio Wien und dem Ensemble Gustave Paris an.

 

Er hat eine Professur an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart inne, nachdem er vorher an der Freiburger Musikhochschule unterrichtet hat.

 

Tristan Cornut ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe: Sonderpreis des Internaionalen Lutoslawski Wettbewerbs in Warschau, 1. Preis beim Domnick Wettbewerb in Stuttgart,

2. Preis beim Gaspar Cassado Wettbewerb in Hachioji/Japan, 3. Preis und 2 Sonderpreise beim ARD-Wettbewerb in München. Weiter wurde er bei den Kammermusikwettbewerben in Melbourne, Trondheim und beim Joseph Haydn Wettbewerb in Wien ausgezeichnet.

 

Cornut spielt ein Cello des deutschen Geigenbauers Urs Mächler aus dem Jahre 2005.