A A A

Martin Funda, Violine

 

Als Sohn eines Orchestermusikers und einer Musikpädagogin ist Martin Funda (*1985) schon früh mit den unterschiedlichsten Facetten des Musikerlebens in Berührung gekommen – diese Vielseitigkeit zeichnet ihn bis heute aus. Er ist Kammer- und Orchestermusiker, Solist und Pädagoge.

Internationale Bekanntheit erlangte er vor allem als Primarius und Gründungsmitglied des Armida Quartetts. Neben dem intensiven Tourneeleben mit dem Quartett widmet sich Martin Funda ebenso begeistert dem Unterrichten und der Arbeit mit größeren Ensembles. Im Oktober 2018 folgte er einem Ruf als Professor für Kammermusik an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Zuvor unterrichtete er an der Universität der Künste Berlin und an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.

Martin Funda vereint als Musiker Tradition mit Moderne und stellt mit seiner Vielseitigkeit immer wieder unter Beweis, wie hervorragend sich unterschiedliche Tätigkeiten gegenseitig befruchten können und zu musikalischer Flexibilität führen - sei es als Solist, Gastkonzertmeister, Künstlerischer Leiter (Play and Lead) oder als Pädagoge. Kernpunkt bleibt dabei stets die Kammermusik, der er sich als Primarius des Armida Quartetts intensiv widmet. Zu dieser Form von musikalischer Essenz kehrt er immer wieder zurück, auch um die darin nötige Kommunikation mit anderen Musikern und die Durchdringung der Musik mitzunehmen in andere Umgebungen. Als Professor ist es ihm ein Anliegen, das Wissen und Können, das er sich in seiner vielfältigen Musikerlaufbahn angeeignet hat, an junge MusikerInnen weiterzugeben und sie auf ihrem Weg zu einem ganz persönlichen und eigenständigen Musikerprofil zu unterstützen.

Mit dem Gewinn des Concours de Genève 2011 und dem Internationalen Musikwettbewerb der ARD 2012, bei dem das Armida Quartett mit dem Ersten Preis, dem Publikumspreis und sechs weiteren Sonderpreisen ausgezeichnet wurde, hat sich das Ensemble mit seinem Primarius als eines der meistgefragten jungen Quartette weltweit etabliert.