A A A

13.02.2022 11 Uhr Weißer Saal des Neuen Schlosses Stuttgart

Erika Geldsetzer, Violine   Katrin Melcher, Viola   Patrick Demenga, Martin Ostertag, Violoncello   Andrea Lieberknecht, Flöte

 

 

Albert Roussel Trio für Flöte, Viola und Violoncello

Franz Schubert Quintett C-Dur D 956

 

Programm- und Besetzungsänderungen aufgrund aktueller Entwicklungen sind leider stets vorbehalten!

 

Albert Roussel wurde 1929 in Paris mit einem Festival zu seinem 60. Geburtstag geehrt, zu dem er als Novität sein Trio für Flöte, Viola und Violoncello beisteuerte und entsprechend gefeiert wurde. Das neoklassizistische Werk bezieht seine Kraft und Lebendigkeit aus der Beweglichkeit der Themen, dem agilen Rhythmus und dem lebendigen Dialog der Instrumente.

Franz Schubert hätte sich bestimmt glücklich geschätzt, hätte er eine Konzertaufführung seines C-Dur Streichquintetts, seines wohl reifsten Kammermusikwerks, noch miterleben dürfen. Tatsächlich blieb ihm das versagt, das im Jahr 1828 entstandene Werk wurde zu seinem kammermusikalischen Schwanengesang und erst im Jahr 1859, also über 30 Jahre nach seinem Tode, uraufgeführt.